Aktuelle technische Themen wie die Umsetzung der Ableitbedingungen nach 1. BImSchV, der Entwurf der DIN 18160-1 und die Rolle der Einzelfeuerstätte in der aktuellen politischen Situation wurden intensiv online diskutiert

Zu einem regen Branchenaustausch trafen sich Vertreter und Mitglieder der Europäischen Feuerstätten Arbeitsgemeinschaft EFA am 19. Juli 2022. Einen Monat nach der Fachtagung und Mitgliederversammlung gab es weiteren Bedarf nach Austausch und Abstimmung. Die Veranstaltung war für die Mitgliedsunternehmen kostenlos und fand online statt.

Prägend waren neben der Information zum neuen Gebäudeenergiegesetzes auch die Diskussion um aktuelle Umsetzungsfragen des Anfang des Jahres in Kraft getretenen § 19 der 1. BImschV sowie die Normensetzung in den Bereichen DIN 18160-1 und EN 15544. Die Themen, das machte der technische Geschäftsführer der EFA, Dirk Böhringer, klar, werden die wirtschaftliche und politische Zukunft der Feuerstätte in den kommenden Monaten und Jahren entscheidend prägen.

Dr. Johannes R. Gerstner, Geschäftsführer, informierte über den aktuellen Stand in der Rechtssetzung des Gebäudeenergiegesetzes. In der vom Bundesrat beschlossenen Fassung sind einige Formulierungen, die zumindest missverständlich sind. Die Aufgabe der Branche bestünde nun darin, für Klarheit zu sorgen. Er unterstrich, dass es sich nicht um eine „feuerstättenfreundliche“ Regelung handelt, allerdings bleiben viele Verhandlungsfenster offen, die Wärme aus Holz als sinnvolle Ergänzung im Wärmemix anzubieten. Er sieht auch durch die Intensivierung der politischen Arbeit der EFA in Berlin gute Voraussetzungen. Der Bezug eines Büros in der unmittelbaren Nähe zum Kanzleramt ist nicht nur symbolisch, sondern vor allem praktisch für die Lobbyarbeit.

Dirk Böhringer teilte mit, dass die zweite Umfrage zur DIN 18160-1 in den nächsten Tagen beendet ist und die Einspruchssitzung Ende August in Berlin stattfinden wird. Hier wird es vor allem um die Schrägführung von Abgasanlagen für feste Brennstoffe gehen.

Er erläuterte die Ereignisse von technischem Interesse für unsere Branche im ersten Halbjahr 2022. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass sich die europäische Normungsarbeit derzeit aufgrund vieler Unklarheiten hervorgerufen durch die europäische Kommission darstellt. Auf der einen Seite möchte man die wichtige Normungsarbeit forcieren (Normungsstrategie der Europäischen Kommission vom Februar 2022), auf der anderen Seite, wird ein neuer Entwurf einer Bauprodukte-Verordnung vorgestellt (März 2022), die zu größten Unsicherheiten und Zeitverzug bei der Neuerstellung oder Überarbeitung von bereits harmonisierten europäischen Normen führt.

Tim Froitzheim vom Zentralverband Sanitär Heizung Klima erläuterte, dass die von den Branchenverbänden eingereichten Auslegungsfragen zu § 19 Ableitbedingungen der 1. BImSchV weiterhin unbeantwortet sind. Folglich werden erhebliche Schwierigkeiten bei der Umsetzung in der zweiten Jahreshälfte erwartet, da die Übergangsfrist bereits ausgelaufen ist und die verschärften Anforderungen häufiger zum Tragen kommen.

Nach Einschätzung der Teilnehmer überlagert die derzeitig extreme Nachfrage nach Holzfeuerungen den Rückgang durch die erhöhten Anforderungen an die Ableitbedingungen, d.h. in vielen Fällen kommt es nicht zum Vertragsabschluss, weil die Ableitung über First nicht umsetzbar ist, was in Summe nicht ins Gewicht fällt, weil der nächste Kunde schon wartet.

Im Zusammenhang mit den Ableitbedingungen steht auch der aktuelle Entwurf zur DIN 18160 Teil. Die überarbeitete Norm lässt nun eine Schrägführung im senkrechten Teil der Abgasanlage im Winkel von 45° zu, die (auch für Überdruck geeignet sind oder-ist jetzt schon enthalten) einfach belegt außerhalb des Gebäudes unter bestimmten technischen Eigenschaften ausgeführt werden kann.

Die Experten sind sich einig: Trotz ausgezeichneter Konjunktur gibt es eine Reihe technischer und politischer Herausforderungen mit der wir als Branche konfrontiert sind und die wir nur gemeinsam lösen können. Die nächste Präsenztagung der EFA wird vom 13. bis 14. Oktober 2022 im österreichischen Salzburg stattfinden, auch Gäste sind hierzu herzlich willkommen.